„Was mich dazu gebracht hat, schließlich Nein (zum Irak-Krieg) zu sagen, waren die wechselnden Begründungszusammenhänge. Zum Schluss blieb dann nach der Cheney-Rede im August 2002 nur noch “Regime Change” übrig. Das ist kein Grund, einen Krieg zu führen.“ Gerhard Schröder im Interview zu den Folgen der Terroranschläge des 11. September 2001.

 

Das ganze Interview lesen Sie hier (externer Link).